An einem ungewöhnlich warmen Märztag nimmt eine kleine Gruppe Sonthofer an einem der offiziellen „Bürgerspaziergänge zur Landesgartenschau 2024“ in Wangen teil. Diese Rundgänge finden regelmäßig statt, um die Bevölkerung und weitere Interessierte über den Stand der Arbeiten zur kommenden Landesgartenschau zu informieren.

Der Wangener Bürgermeister Michael Lang führte dabei ca. 120 Leute vom Ortskern bis in das Kerngebiet der LGS 2024, das kommende neue Stadtviertel im Bereich des ehemaligen ERBA-Areals. Mit kurzen, kenntnisreichen Erläuterungen an mehreren Stellen machte er deutlich, welchen Einfluss die Landesgartenschau auf die gesamte Ortsentwicklung haben und inwiefern die Stadt von den bleibenden baulichen Strukturen profitieren wird. Uns Sonthofer haben besonders die Planungen rund um das ERBA-Areal beeindruckt, wo kein „08/15-Neubaugebiet“ mit möglichst vielen Grundstücken für Einfamilienhäusern entstehen wird. Stattdessen werden viele der alten Fabrikgebäude erhalten und umgenutzt, zudem werden die ehemaligen Arbeiterhäuser in Kubatur und Grundfläche wieder aufgebaut. Dadurch soll die spezifische Atmosphäre des Areals erhalten bleiben und außergewöhnliche Formen von Leben und Arbeiten angeboten werden.

Als erstes Schlüsselprojekt wurde bereits ein Platz rund um den hohen, weithin sichtbaren Schornstein umgestaltet, der bereits einen vielversprechenden Eindruck der künftigen baulichen Aktivitäten vermittelt.

Nach dem Spaziergang waren wir Sonthofer alle begeistert von den Wangener Aktivitäten und waren uns einig, diese Exkursion irgendwann zu wiederholen. Wir sind sehr gespannt, ob das was wird mit Sonthofen und der Landesgartenschau – nach einer solchen Erfahrung ist es der Stadt und uns sehr zu wünschen!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.